1
2
3
4
 
Update

Freibadöffnung denkbar

Der Aufsichtsrat der Laguna GmbH hat sich in seiner Sitzung am Dienstag, 15. Juni 2021 mit der Frage einer eventuellen Öffnung beschäftigt. Ausgangspunkt ist dabei die Coronaverordnung Bäder des Landes Baden-Württemberg. Sie steckt, abhängig von den Inzidenzzahlen im jeweiligen Landkreis die Bedingungen ab, unter denen Frei- und Hallenbäder geöffnet werden können. Die Besonderheit in Weil am Rhein ist, dass hier alle Betriebsteile der Laguna GmbH technisch, organisatorisch und wirtschaftlich eng zusammenhängen. Das Laguna Badeland besteht dabei aus dem Freizeitbad, dem Sport- und Hallenbad, der Saunalandschaft und dem Freibad sowie dem Blockheizkraftwerk, welches allen Betreibsteilen dient.

Der Aufsichtsrat hat sich namentlich mit der Frage auseinandergesetzt, ob es eine vertretbare Möglichkeit gibt, unter den derzeitigen Bedingungen wenigstens das Freibad zu öffnen. Aufgrund der Schließung des Laguna Badelandes seit ….. ist die GmbH wirtschaftlich nicht in der Lage, den Betrieb des Freibades wirtschaftlich zu schultern. In normalen Jahren tragen die vorgenannten Betriebsteile zur Wirtschaftlichkeit der Anlage bei. Die durch Corona bedingten Verluste werden derzeit durch den städtischen Haushalt getragen. Der Aufsichtsrat hat daher beschlossen, den Gemeinderat zu bitten, einen Betrag in Höhe von Euro 250000,-- zur Öffnung des Freibades in den Monaten Juli und August zur Verfügung zu stellen. Damit würde eine Freibadöffnung unter Coronabedingungen möglich werden:

1. Natürliche Temperatur des Wassers (keine 24 °C-Garantie)
2. Zutritt zum Bad über vorgebuchte Tickets
3. Festlegung von Zeitblöcken (Slots)
4. Begrenzte Zutrittszahlen zu Liegewiese und Wasserflächen

Die weitere Entscheidung liegt nun in den Händen des Gemeinderates, der am 29. Juni 2021 tagt. Die organisatorischen und technischen Vorbereitungen werden bei Laguna so getroffen, dass dann eine Öffnung zum Wochenende vom 03./04. Juli 2021 möglich sein müsste.

 
Update

Freibad-Öffnung hängt an Inzidenz

Der Aufsichtsrat des Laguna-Badelands wünscht eine deutlich sinkende Inzidenz, um über die Freibad-Öffnung zu entscheiden. Die Hoffnung ist, dass Mitte Juni mehr Klarheit besteht, wenn der Rat erneut die Lage bewerten will. Das Laguna macht sich währenddessen startklar.

Weil am Rhein. Die Öffnung des Laguna-Badelands und des Freibads unterliegt weiterhin erheblichen Unsicherheiten. Der Aufsichtsrat der städtischen Bäder-Gesellschaft hat in einer Sitzung am Mittwoch (19.05.) die Situation beraten und kam einhellig zu dem Schluss, dass die fragile Inzidenz-Lage im Landkreis Lörrach derzeit keine verlässliche Basis für eine Entscheidung bietet. Eine Bäder-Öffnung unter strengen Auflagen ist laut der jüngsten Corona-Verordnung ab einem Inzidenz-Wert von unter 100 zwar erlaubt. Doch die Zahl für den Landkreis Lörrach pendelt – trotz aller Entspannung im Vergleich zu den Vormonaten – immer noch relativ eng unter der 100er-Marke. Zeitweise lag sie sogar wieder über dieser Grenze. „Selbst wenn die Entwicklung nur minimal über 100 gehen würde, gibt das derzeit geltende Bundesgesetz uns für diesen Fall vor, sofort wieder zu schließen. Das ist im Moment ein zu großes Wagnis und wirtschaftlich nicht vertretbar“, lautet die gemeinsame Erklärung von Geschäftsführer Carl Stephan Matti und Aufsichtsratsvorsitzender OB Wolfgang Dietz. Der Unterschied beim Laguna-Freibad ist im Vergleich zu anderen, reinen Freibädern in der Region ist im Übrigen, dass die technischen Anlagen für Wassererwärmung und Lüftung zusammenhängen.

Der Aufsichtsrat wird sich Mitte Juni wieder zusammenfinden, um die Situation neu zu bewerten. Zudem gilt abzuwarten, ob ein Spitzengespräch zwischen Städtetag und Sozialministerium zum Thema Bäderöffnung am heutigen Donnerstag, 20. Mai, mehr Klarheit über Detailfragen bringt. Während dessen bereitet sich das Laguna-Badeland weiterhin auf eine Öffnung vor, um Startklar zu sein, sobald die Lage sich stabilisiert hat.

 
Update

Liebe Gäste,

ein trauriger Jahrestag der coronabedingten Schließung steht kurz bevor - Wir würden lieber einen Jahrestag mit euch feiern. Doch dieser Tag wird ein Tag ohne euch, die sonst im LAGUNA Badespaß, Erholung & Entspannung suchen :- (Keiner hätte für möglich gehalten, was in den letzten 12 Monaten Realität geworden ist!

Keiner hat geahnt, dass uns der Lockdown noch so lange begleiten würde!

Behördliche Schließung, eine strenge Corona-Verordnung für die Bäder und Saunen sowie Corona-Hilfen, die leider nicht ankommen.

Unsere regionalen Politiker waren absolut engagiert und haben alles versucht, aber scheinbar sind Bäder und Saunen nicht so wichtig für das Allgemeinwohl.

Sicher ist, wir geben NICHT auf und halten hier alles am Laufen. Wir hoffen, dass der Alptraum durch schnelleres Impfen, einfachere und eindeutige Verordnungen und dem Rückgang der Infektionszahlen bald ein Ende hat.

Wir vermissen euch ALLE - unsere kleinen und großen Gäste, unsere Mitarbeiter:innen - das bunte Leben im LAGUNA. Zur Zeit ist es wie eine Geistershow :-(

Auf bald und bleiben Sie gesund,

Ihr LAGUNA-Team

 
Weihnachten 2020

... kurz und knapp: Allen einen Guten Rutsch & auf ein besseres 2021!!!

Bleiben Sie uns weiter gewogen und vor allem GESUND!

 
Weihnachten 2020

Wir wünschen Euch besinnliche Weihnachtsfesttage und einen Guten Rutsch ins neue Jahr!

Hinter uns liegen 12 turbulente Monate. Weitere herausfordernde Wochen oder gar Monate werden noch folgen. Ein Rückblick auf das endende Jahr lohnt sich dennoch, um persönliche Schlüsse zu ziehen und das Jahr mit all seinen Höhen und Tiefen zu begreifen. Das Jahresende ist die Zeit, um vom Alten loszulassen und das Neue zu begrüßen. Deshalb wollen wir den Blick wieder nach vorne richten, hoffnungsvoll und mit Freude ins neue Jahr 2021 starten.

In diesem Sinne, ALLES WIRD GUT ODER SOGAR BESSER.

Bis bald, Euer LAGUNA-Team

 
1000 Bäume

Der Lockdown light hat begonnen, trotzdem stecken wir den Kopf nicht in den Sand, sondern beteiligen uns an der Weiler Initiative „1000 Bäume für Weil am Rhein“, welche Oberbürgermeister Wolfgang Dietz ausgerufen hat.

Diese Aktion soll Weil am Rhein noch lebenswerter machen, sondern auch den heimischen Baumbestand gegen den Klimawandel stärken. Unter großer Mithilfe der Firma Blauel aus Schallbach pflanzten (von rechts) OBM Dietz, Geschäftsführer Herr Matti und Herr Fischer vom Weiler Grünflächenamt die ersten 28 Bäume im Laguna Freibad und auf dem Laguna Parkplatz. Nach Aussagen von Herrn Fischer und Albert Blauel wurden 10 weitere Standorte für neue Bäume zusätzlich festgelegt.

 
Weiter geschlossen

Liebe Laguna-Gäste,
auch wir würden lieber heute als morgen öffnen. Leider warten wir noch auf die Anpassung der Verordnung. Sobald die Anforderungen mit unseren Qualitätsansprüchen übereinstimmen, werden wir den Betrieb wieder aufnehmen. 30 Badegäste im Freibad und 28 Gäste in der Sauna entsprechen nicht unseren Zielen.

Das Verhalten unserer Mitbewerber möchte ich nicht kommentieren, auf der einen Seite freue ich mich, dass die Anlagen geöffnet sind, gebadet und sauniert werden kann, auf der anderen Seite kann ich nur mit dem Kopf schütteln über die Nichtbeachtung der Coronaschutzmaßnahmen. Ob die Auflagen sinnvoll oder sogar wirksam sind kann ich nicht beurteilen, wir leben aber in einer Demokratie, und halten uns an die Regeln. Unverständnis habe ich nur für die Medien, die zwar über die Missachtungen berichten (oftmals noch mit einem zwinkernden Auge) aber keine Konsequenzen bei den Verantwortlichen fordern.
Wir freuen uns natürlich, dass die umliegenden Bäder geöffnet sind. Leider mussten wir bei unseren Stichproben feststellen, dass die vorgegeben Schutzmaßnahme, wie erwartet, nicht eingehalten werden „können“. Aber das ist ja leider mittlerweile wohl üblich.

Nicht nur der Schutz unserer Gäste liegt uns am Herzen, sondern auch die Gesundheit und die Stimmung/Zufreidenheit unserer Mitarbeiter. Auch wurden unsere Erwartungen bestätigt, dass sich die Menschen die auf Ihr Fehlverhalten angesprochen werden, sich nicht kooperativ verhalten sondern persönlich, beleidigend und gewalttätig werden. Aber das sind ja auch schon unsere schlechten Erfahrungen aus den vergangenen Jahren.
Ob man die Idee der Bevorzugung von Einwohnern oder Ausgrenzung von Gästen aus anderen Kommunen unterstützt, sollten unsere Gäste selbst entscheiden. Wir müssen uns an die Anti-Diskriminierungsauflagen halten, somit steht das für das Laguna nicht zur Diskussion.

Bitte verstehen Sie uns/mich nicht falsch.
Wir möchten nicht das Problem sein, sondern wir möchten ein Teil der Lösung sein. Wir tragen unsere Masken und wenden auch sonstige Schutzmaßnahmen nicht für uns an, sondern für unser Umfeld und Mitmenschen. Deutschland ist eine Demokratie und wir sollten uns an die Auflagen halten, auch wenn Sie vielleicht nicht einleuchtend sind und nicht jeder kann machen was er will.
Die Anwendung der Schutzmaßnahmen machen uns nicht schwach, ängstlich oder gar gesteuert. Wir/ich sind keine Virologen, ob die Maßnahmen wirken oder sinnvoll sind, dass müssen die Verantwortlichen klären oder vertreten. Dafür sind Sie gewählt und heißen deshalb „Verantwortliche“.
Gut finden wir aber, dass sich endlich mal ein Gast mit viel weniger Qualität und Angebot zufrieden geben will. Sonst wird ja immer gemeckert, alles zu klein, zu eng, zu kalt, zu warm, zu voll usw..

Sicher ist, dass wir für unsere Gäste da sein wollen und uns gerne um die Gäste kümmern möchten. Wir sitzen in einem Boot und sind auf einander angewiesen, somit hoffen wir auch auf Ihr Verständnis und würden uns freuen, wenn Sie uns positiv unterstützen würden.

Für Rückfragen, Hinweise oder Tipps stehen wir/ich gerne zur Verfügung.

Bei allen Mehrfachkarten und Gutscheinen ist zurzeit geplant, dass die Laufzeit einfach um die Schließungstage verlängert wird. Somit entsteht kein Schaden für die Gäste.

Bleiben Sie gesund, auf ein baldiges Wiedersehen freut sich Ihr
Laguna Team.

 
Weiter geschlossen

Pressemitteilung vom 15.06.2020

Das Laguna Badeland muss einschließlich Sport- und Freibad weiterhin geschlossen bleiben. Die engen Vorgaben der Corona-Verordnung der Landesregierung lassen sich in der Anlage aufgrund der besonderen räumlichen Situation im Vergleich zu anderen reinen Freibädern nicht verantwortungsvoll umsetzen.

Diese Tatsache hat den Aufsichtsrat des städtischen Unternehmens dazu bewogen, sich in einer Sondersitzung in der vergangenen Woche einstimmig gegen eine Wiederaufnahme des Betriebs auszusprechen. "Wir bedauern sehr, diesen Schritt gehen zu müssen, da wir uns darüber bewusst sind, wie sehr die Menschen auf die Wiederöffnung warten und vor allem das Freibad im Sommer wichtig ist. Wir sehen derzeit jedoch keinen anderen Weg", betonen Oberbürgermeister Wolfgang Dietz und Carl Stephan Matti nach der Aufsichtsratssitzung.

"Das Konzept des Laguna-Badelands steht für Entspannung und ungezwungenen Badespaß. Wir brennen darauf, unseren Kunden wieder so bald als möglich dieses Freizeiterlebnis zu bieten. Doch die gegenwärtigen Auflagen widersprechen all dem, so dass wir ein Freude bereitendes und einwandfreies Wassererlebnis derzeit nicht bieten und rechtlich auch nicht verantworten können", erklärt Laguna-Geschäftsführer Carl Stephan Matti. "Außerdem hat sich das Laguna als Familienbad in Sachen Hygiene über Jahre einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet, den wir auf keinen Fall aufs Spiel setzen wollen", so Matti.

Der Aufsichtsrat hatte die Badeanlage vor seiner Entscheidung ausgiebig besichtigt und dabei unterschiedliche Szenarien wie Teilöffnung, Schichtbetrieb und Lenkung der Besucherströme erörtert. Dabei wurde auch eine Teilöffnung des Freibades und des Sportbades intensiv beraten.

Die Vorgaben der aktuellen Corona-Verordnung würden bei der vorhandenen Wasserfläche maximal 50 Personen im Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken zulassen. Im Sportbad dürften es maximal zehn Personen sein. Voraussetzung hierfür wäre reines Schwimmen in Bahnen bei Abstandseinhaltung und ohne Begegnung mit anderen Schwimmern in den nebenliegenden Bahnen. Hinzu kommen rechtliche und tatsächliche Einschränkungen bei den Umkleidekabinen und der Nutzung von Duschen vor und nach dem Baden. Der Umkleide- und Sanitärbereich des Freibades darf nicht geöffnet werden und es stünden nur Kaltwasserduschen an den sogenannten Durchschreitebecken zur Verfügung. Das Land empfiehlt sogar, auf das Föhnen der Haare zu verzichten. Rutschen und Wasserspielgeräte müssten gesperrt werden.
Der Aufsichtsrat hat anhand verschiedener Szenarien auch die wirtschaftlichen Konsequenzen für das Badeland erörtert. Die Gesellschaft bedarf bereits jetzt der Unterstützung durch den städtischen Haushalt und könnte die erheblichen Mehrkosten einer Teilöffnung nicht tragen. Oberbürgermeister Wolfgang Dietz fasste im Pressegespräch das Ergebnis der Beratungen des Aufsichtsrates so zusammen: "Geschäftsführung und Aufsichtsrat haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber auch eine Teilöffnung des Laguna-Badelandes lässt sich weder aus Gründen des Infektionsschutzes verantworten, noch aus wirtschaftlichen Gründen vertreten. Wir müssen - wie in vielen anderen Lebensbereichen auch - auf eine Änderung der Grundbedingungen warten. Bis dahin halten wir das Laguna Badeland startklar." Jahreskarten des Laguna bleiben weiterhin gültig und werden um die Dauer der Schließung des Badelandes verlängert.